Auf die Diagnose kommt es an
Jede Diagnose ist eine Therapieanweisung. Der Prozess der Diagnosefindung ist daher, wie in jeder Heilkunde, das zentrale Problem der Chinesischen Medizin:

- Antlitz-Diagnose
- Zungen-Diagnose
- Leitbahn-Diagnose

Die Chinesische Medizin ist wirksam, nebenwirkungsarm und in hervorragender Weise geeignet, die Mehrzahl der Beschwerden unserer Patienten zu lindern.

Jede Therapie durch Akupunktur, Phytotherapie, Tuina etc. benötigt eine korrekte Diagnose als Beschreibung der vegetativen Ausgangslage. Ohne eine solche Diagnose ist die Wirksamkeit der Therapie nicht vorhersagbar.

Die Chinesische Medizin legt besonderen Wert auf die subjektive Symptomatik, also auf das Konzert aller subjektiven Befindlichkeiten, die bereits vor einer „Organerkrankung“ eintreten können. Eine solche Symptomatik ist also Ausdruck dekompensierter Regulation. Patientennah ausgedrückt bedeutet dies, dass die Empfindungen des Patienten im Mittelpunkt einer funktionalen Bestandsaufnahme stehen.

Die Effizienz der Behandlung hängt ganz wesentlich von der Qualität der chinesischen funktionellen Diagnosestellung ab. Nur mit Hilfe der chinesischen funktionalen Diagnose kann man kompetent entscheiden, welche der Therapieverfahren im Einzelfall angezeigt sind.